Krokus-Blätter; © Roland Günter

Krokusse – Der Mitmach-Post! Teil 1: Blatt-Spitzen

Lesedauer
13 minutes
Read so far

Krokusse – Der Mitmach-Post! Teil 1: Blatt-Spitzen

Fr, 21/01/2022 - 22:25
44 comments

Mach mit und erstelle mit Deiner Freude und Kreativität und mit uns zusammen den tollsten "Krokus-Mitmach-Post" aller Zeiten!
 

Sony ILCE-7M3, Tair 2.8/150mm, f/2.8, 1/200s, ISO 320

Das Frühjahr naht. Die Zeichen, die auf die herannahende, warme Jahreszeit hindeuten, mehren sich. Seit einigen Tagen spitzen bereits die Krokusse aus dem Boden. Unaufhaltsam treiben sie ihre Laubblätter in die Höhe – zumindest hier bei mir im warmen Main-Tal.

"Bei mir im warmen Main-Tal" bedeutet, dass ihr hiesiges Erscheinen zu den ersten sichtbaren Lebenszeichen dieser verbreiteten Frühlingspflanze zählt. Denn das Main-Tal gehört zu den wärmsten Regionen Mitteleuropas. In vielen anderen Gegenden werden die Krokusse, wenn sie nicht auch bereits sichtbar sind, in Kürze ebenfalls erscheinen. Somit dürfte es für keinen Makronisten zu spät sein, hier auf diesen Krokus-Zug mit aufzuspringen.

Lasst uns einen tollen Gemeinschafts-Post erstellen zum Thema "Krokus-Fotografie". Egal, ob klassisch oder vintage, diese wunderschöne Pflanze ist immer ein Foto wert.

Wann beginnt die Krokus-Fotozeit?
Für die meisten Fotografen erst dann, wenn sie blühen. Nicht für uns! Blüten kann jeder. Aber Krokusse sind mehr als "nur" Blüte. Die Fotozeit für Krokusse beginnt, sobald man etwas von ihnen sieht, also sobald sie – gelockt von den ersten wärmenden Sonnenstrahlen – ihr kleines, grünes Köpfchen aus dem Boden schieben. Diese ersten Anzeichen von Krokus-Leben lassen sich bereits ganz toll fotografieren. Und genau damit beginnen wir in diesem Post.

Also: Fotografiere die frisch austreibenden Laubblätter – und setze Dein Bild hier unterhalb des Post in das Kommentarfeld ein. Mache die unscheinbaren Laubblätter zu scheinbaren Motiven. Gib ihnen eine Bühne. Mache sie zu Stars. Und vor allem: Zeige ihren Charakter. Fotografiere sie mit ihrer Aura der "Super-Frühen". Fotografiere sie als diejenigen, die als erste bei kalter Luft und tiefer Sonne die winterliche Bodennarbe sprengen und ganz zaghaft das Frühjahr einleiten. Hierzu einige

Tipps zum Fotografieren
  • Gehe mit der Kamera tief auf den Boden.
    Das schafft eine respektvolle Augenhöhe-Beziehung zu den Vorboten des Frühlings – und Bildtiefe.
     
  • Gib auch dem (noch) winterlich geprägten Umfeld der Krokusse einen Teil der Bühne.
    Die Krokusse sind vielerorts die Ersten. Das ist ein Teil ihres Wesens.
     
  • Achte auf ein attraktives Bokeh
    – egal, ob klassisch-modern makrofotografiert oder mit Vintage-Objektiven.
     
  • Lasse Licht im Bokeh zaubern.
    Im Januar bis weit in den März hinein bewegt sich die Sonne noch auf tiefen Bahnen. Dieses Licht ist spannend. Dieses Licht kann Dramaturgie vermitteln – vor allem mit den warmen, alten Gläsern der Vintage-Objektive.


Lasst Bilder mit Ausdruck entstehen – von einem Motiv, an dem die meisten Fotografen vorbeischauen: austreibende Krokusblätter.


Bitte stelle hier nur Bilder ein, die Du aktuell im Rahmen dieses Krokus-Mitmach-Posts erstellt hast. Bitte konzentriere Dich zunächst auf die austreibenden Blätter des Krokusses. Du wirst erleben, wie viel Freude und auch Spannung dieses Motiv liefert, wenn man sich ihm mit Hingabe widmet. Sobald die ersten Blüten erscheinen, läute ich hier in diesem Post die nächste Runde ein: die Fotografie der Krokus-Blüten.

Hier zur Einstimmung ein paar Spätwintervorfrühjahrskrokusblattstimmungen, fotografiert in den vergangenen Tagen:
 

Sony ILCE-7M3, Cyclop 1.5/85mm, f/1.5, 1/125s, ISO 100

Dieses Foto entstand neun Tage später als das erste oben, bei bedeckterem Himmel. Während dieser neun Tage blieben die Temperaturen auch tagsüber nur bei wenigen Grad Celsius über Null. Und trotzdem, der Start war gemacht. Die Krokusblätter sind ein weiteres kleines Stück in die Höhe gewachsen.
 

Sony ILCE-7M3, Tair 2.8/150mm, f/2.8, 1/500s, ISO 250

Das ist es, was den Krokusblättern zum Wachsen selbst bei kalten Temperaturen reicht: tiefes Sonnenlicht, das die Blattspitzen streift.
 

Sony ILCE-7M3, Taika Harigon 1.2/58mm, f/1.2, 1/500s, ISO 100

Bei mir stehen die Krokusse unter Bäumen und Sträuchern, sodass das tiefe Sonnenlicht gebrochen wird. Es entstehen viele Licht-/Schattenbereiche im kleinräumigen Wechsel – tolle Voraussetzungen für dramaturgisch anmutende Bokehs.
[Anmerkung: Über die Entstehung und Charakteristik dieses Standorts der Krokusse erfährst Du in der nächsten MAKROFOTO-Spezialausgabe mehr. Sie erscheint in wenigen Tagen...]

Nun freue ich mich auf DEINE Interpretation dieses Themas. Vielleicht kennst Du einen Standort, an dem Krokusse wachsen, der ähnlich aussieht wie derjenige, an dem ich sie fotografiert habe. Vielleicht wachsen in Deinem Garten Krokusse nicht unter Bäumen und Sträuchern, sondern stehen im Gras. Alles egal. Wichtiger ist: Fotografiere die austreibenden Krokusblätter so, wie DU sie siehst – und wenn Du magst, stelle sie hier unten in ein Kommentarfeld dieses Posts ein – da bleiben sie lange sichtbar.

Ich bin gespannt...
 

Roland Günter ist Betreiber von Makrotreff und Herausgeber von MAKROFOTO. Der Dipl. Forst-Ingenieur betreibt die Makrofotografie hauptberuflich und verwaltet ein umfangreiches biologisch-wissenschaftliches Bildarchiv.

Der Kern seiner Arbeit liegt in der Dokumentation biologischer Vielfalt. Zu diesem Themenkomplex werden seit vielen Jahren seine Fotos und Reportagen im In- und Ausland in vielen gängigen Zeitschriften und Buchproduktionen publiziert.

Kommentare

Profile picture for user Flora1958
MOD

Guten Morgen, Roland!

Die rettende Bildidee im Einheitsgrau. Cool! Supi! Toll! :-) Herzlichen Dank dafür. Deine Bilder sind übrigens wieder vom Feinsten. Da schaue ich gerne hin und freue mich.

Liebe Grüße

Gabi

 

Profile picture for user Erich Müller

Hallo Roland, 

klasse Fotos und klasse Idee. Allerdings sprießen bei uns im Garten eher die Schneeglöckchen, und bei Nachbars die Winterlinge, die sind schon schön gelb, herrlicher Anblick 😄. Aber auch die Krokusse kommen noch.

Gruß 

Erich

Profile picture for user Trixalo
Makronist

Hallo Roland

wirklich, was für eine tolle Idee. Bei uns war das Wetter die letzten Tage mehr schlecht als recht und wenn es gepasst hätte, waren andere Termine im Weg :(

Umso mehr bin ich heute Morgen mit Begeisterung raus in den Garten , um nach den ersten Krokusspitzen zu suchen. Ein paar sind da, aber wie auch Erich bereits sagte, zeigen sich bei uns eher die Winterlinge und Schneeglöckchen.

Diese hier, die geschützt unter anderen Sträuchern wachsen, habe ich mit dem Pentacon 50/1.8 aufgenommen und beim Arbeiten auf den Knien, jeden einzelnen Knochen gespürt ;))

Liebe Grüße Kristin

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Kristin,

die Mühe war´s wert – und die einzelnen, aua Knochen auch :-). Wenn ich mir das Bild so anschaue, habe ich das Gefühl, ich liege zusammen mit Dir unterm Gebüsch (ich habe schon immer gesagt: Makrofotografie hat was Intimes – obergrins).

Dein Foto riecht förmlich nach "Es-regt-sich-draußen-was".

Liebe Grüße 

Roland

Profile picture for user Gast

griiins......da hast du recht....... und über die Wintermonate bewege ich mich gefühlt gar nicht ....und dann noch das gute Weihnachtsessen mit Plätzchen und so weiter .....

gut,  dass die Krokusse mich dazu verleiten, mich mehr zu bewegen ;))))

liebe Grüße Kristin

Profile picture for user Apfelkern
Makronist

Hallo Roland,

mir ging es wie die anderen: eine rettende Idee, die den Blick geradewegs nach vorn richtet! So war ich heute an meinem Lieblings-Krokusplatz und habe gar nicht damit gerechnet, tatsächlich schon grüne Spitzen zu finden. Diese habe ich mit dem Cyclop 1.5/85 mm fotografiert. Besonders toll war, dass ich mehrmals angesprochen und gefragt wurde, was ich da fotografiere. Jemand vermutete "Krabbeltiere" ;-) Und ganz bestimmt wird es auch irgendwann wieder Sonnenlicht geben...

Liebe Grüße vom Apfelkern

Profile picture for user Dirk
Makronist

Hallo Roland,

eine tolle Idee garniert mit fantastischen Bildern. 👍👍👍

Wie es der Zufall will *breit grins* habe ich im vergangenen Jahr einige Krokusse im Garten in die Erde gesetzt.

Durch den Sturm konnten wir heute für für kurze Zeit die Sonne genießen. 

Krokuss002 ©Dirk Becker-Hempel

Canon EOS 1300d; Cyclop; Zeit: 1/250; ISO: 100, 5% Verschnitt

Liebe Grüße

Dirk

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Dirk,

langsam krokust es hier im Krokus-Mitmach-Post gewaltig. Ich bin begeistert, was für Fotos hier eingestellt werden – nun zusatzbereichert durch Dein wundervolles Cyclop-Bild. Auch hier wieder: ganz niedrige Perspektive, die Bildtiefe schafft, dazu ein tolles Licht – und einen zauberhaften russischen Megabreitborstennachtsichgerätmalpinsel namens Cyclop :-). Einfach zum Träumen!

Liebe Grüße 

Roland

Profile picture for user Kerstin@Vintage
Makronist

Eine Aufgabe, die Spass macht und zum Probieren animiert- tolle Idee, Roland!

Bei uns treiben jetzt auch endlich die Krokusse- allerdings nicht im Beet, sondern sie schieben sich zwischen den Steinen bei den trockenen Gräsern nach oben. 

Das stürmische Wetter spendierte leider überhaupt keinen noch so kleinen Sonnenstrahl. Trotzdem war ich mit dem Cyclop unterwegs.

Im Vordergrund ein gerade erst "geschlüpfter" Spross, im Hintergrund zum Malen einige Blätter, die sich schon ein paar Tage früher ans Licht gedrängt haben.

 Liebe Grüße

Kerstin

Beschnitt ca. 5-10%

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Kerstin,

ein ganz anderes Bild von Krokusspitzen. Gefällt mir gut.

Der (Elfen-)Krokus kommt ursprünglich in Süd-Ost-Europa vor, und hier unter anderem auch gerne auf steinigen Böden. Dein Bild gibt also einen seiner ursprünglichen Standorte wieder. Diese zusätzliche Bildinfo ist also sehr bereichernd.

Liebe Grüße 

Roland

Profile picture for user Birgit
Makronist

Hallo Roland,

ja, mit deiner Idee hast du mich auch bei grauem Himmel zum fotografieren animiert und ich bin hier einige Male durch den Garten gerobbt ; ). Meine Wahl ist nun auf dieses Foto gefallen, aufgenommen mit dem Pentacon 1,8/ 50mm. Geht also auch mit wenig Licht, eine Erfahrung, die hier gerade einige teilen, aber mit ist schöner.

Liebe Grüße von

Birgit

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Birgit,

ja, ich gebe Dir Recht, es geht auch mit wenig Licht. Viele Vintage-Objektive kommen auch mit sehr homogenen Lichtverhältnissen aus, das zeigt auch Dein Foto!

Ich finde, dieser kleine Krokus-Sprößling sieht sehr entschlossen aus. Für ihn gibt es nur eine Richtung – und die geht nach oben :-).

Liebe Grüße 

Roland

Profile picture for user Flora1958
MOD

Hallo Roland,

hier meine Olympus- Krokusspitzen. :-) Die bisher eingestellten User- Bilder  sind einfach wunderbar. Jedes für sich auf seine Art. Jedes mit anderer eingefangener Stimmung. Da macht das Schauen Spaß.

Liebe Grüße

Gabi

Profile picture for user Erich Müller

Hallo Roland,

Da ist man mal ein paar Tage wegen Regen oder Schneeregen und Lichtschwäche nicht raus gegangen, da gucken die Blätter von den Krokies  ganz schön lang aus dem Bodendeckergestrüpp. Na ja, das Zeug ist ziemlich hoch gewachsen, da mussten die Pflanzen sich schon anstrengen um ans Licht zu kommen.
Heute hat sogar mal ab und an die Sonne vorbeigeschaut, da bin ich schnell raus, bevor der nächste Regenguss kam.

Cyclop 1.5/85

Liebe Grüße

Erich

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Apfelkern,

ja, da ist Licht drin! Das ist ein Granaten-Gemälde! Schau Dir diesen Bildausdruck an: junge, zarte Krokusblätter, die nach dem Winter dem Licht entgegenwachsen, ja vom zunehmenden Licht regelrecht aus dem Boden "gezogen" werden. Schau Dir an, welch starken Anteil dieses Licht im Bild hat!

Das Licht ist es auch, was dem Bild eine enorme Bildtiefe verleiht. Das Licht schafft den Bildraum – den Raum, in dem die Krokusblätter erscheinen.

Ein wunderbares, sphärisches Bild-Gemälde mit einer ganz tollen und intensiven Bildaussage.

Liebe Grüße 

Roland

Profile picture for user Chrissie
Makronist

Hallo Roland,

eine sehr schöne Idee, bei der ich gerne mitmache - allerdings hat es eine ganze Zeit gedauert, bis ich Krokus-Spitzen gefunden habe - da ich keinen Garten habe, bin ich auf "öffentliche" Krokusse angewiesen und da hat sich bislang im Münchner Südosten noch nicht so viel getan... aber jetzt :-)

Viele Grüße,

Chrissie

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Chrissie,

Deine "Öffentliche"-Krokus-Such-Aktion hat sich gelohnt, das zarte Licht in den Krokus-Blattspitzen ist vom Feinsten! Im Bild liegt eine wunderbar zarte Frühlingsstimmung.

Auch wir hier im Würzburger Raum befinden uns immer noch am Anfang der Krokus-Zeit; obwohl bereits seit einigen Wochen die ersten Krokus-Blätter getrieben sind, kommen immer weitere frisch aus dem Boden. Sie drücken sich ganz langsam zwischen den Laubblättern in Richtung Licht. Genau das habe ich gestern bei einem Sonnenstrahl, der sich für kurze Zeit durch die dicke Wolkendecke gezwängt hatte, fotografiert. Ich hänge das Bild mal an; man kann förmlich sehen, wie die Sonne die grünen Spitzen aus dem Boden zieht.

Liebe Grüße

Roland 

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo 2different,

es ist zwar das erste Bild dieses Jahr, dafür blitzt und blinkt es aber wie das 1000ste :-)!

Krokusblätter nach einer Frostnacht, bestückt mit vielen kleinen Eisspießen. Und im Gegenlicht sorgen die Bokeh-Blätter für eine ordentliche Lichtstimmung. Einfach wunderschön, was sich jetzt so ab Mitte Februar draußen so alles tut.

Liebe Grüße 

Roland

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Spaleck Micaela,

hat sich gelohnt, ganz schnell das dicke Sigma zu montieren. Schnee, halb zersetztes Laubblatt – und Krokusblattspitzen, die unbeirrt und zielstrebig mit Wachsen begonnen haben.

Am liebsten würde ich mich knapp neben das aufgestellte Laubblatt legen, den Blick auf die Krokusblattspitzen gerichtet, und die Nase am Blatt – und dann den ausklingenden Winter schnuppern!

Solche Gefühle bekomme ich, wenn ich Dein Bild betrachte :-).

Liebe Grüße 

Roland

Profile picture for user enlei
Makronist

Mein Heimatort Drebach ist das Krokusdorf schlechthin, allerdings hängen wir einige Tage hinterher. Von mir ein klassischer Stack aus 14 Fotos mit der Canon 6D.

Mein Heimatort Drebach ist das Krokusdorf schlechthin, allerdings hängen wir auf Grund der Höhenlage ein paar Tage hinterher. Mein Foto ist ein klassischer Stack aus 14 Bildern mit der Canon EOS 6D.

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo enlei,

das ist ja richtig klasse: Krokusblattspitzen durchbrechen die Schneedecke. Noch mehr Symbolkraft für das nahende Winterende geht nicht.

Da gibt´s doch bei Euch die Hammer-Krokuswiesen?! Wenn die mal blühen – hast Du da noch Zeit zum Schlafen?

Liebe Grüße 

Roland

Profile picture for user Gast

Hallo Roland,

 wenns richtig losgeht, blühen die Krokusse bei uns knüppeldick auf 7 ha. Mein eigener Garten gehört auch dazu. Da stört es auch niemanden, wenn ich am Boden liegend den Pflanzen ganz nahe komme.

In dieser Zeit bin ich oft mit der Kamera unterwegs, vor allem am frühen Morgen, wenn sich über Nacht Reif gebildet hat. Da nehme ich mir auch schon mal einen halben Tag frei.

Liebe Grüße Enrico

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!