Gerippte Brachkäfer (Amphimallon solstitiale) oder Junikäfer

Hallo,

ich habe dieses Kerlchen gestern an unserem Gartentisch unten am Fuss erwischt, er sass seelenruhig da, wartete auch bis ich meine Kamera holte und mit 15 Bildern Focus Bracketing machen konnte. Das hat ihn nicht aus der Ruhe gebracht, es war auch nicht kühl, im Gegenteil, er wollte wohl nur ruhen und nicht weiterfliegen.
Verrechnet wurde das Ganze mit Helicon Focus Pro, Bild 1 mit Methode A; Bild 2 Methode B;
Bild 3 Methode C. Ich habe nichts bearbeitet oder beschnitten. Mir gefällt Methode C am besten.
Mal sehen was die Stack- Experten sagen.

Foto 4 ist ein kamerainterner Stack a 15 Bilder, man sieht, dass das Focus Bracketing mit externem Verrechnungsprogramm die bessere Wahl ist. Aber zur Not geht der Interne Stack noch als annehmbar durch.

 

Kommentare

Profile picture for user UVO
Makronist

Hallo Erich, schön dein Juni-Käfer! Toll auch dass deine Kamera das Stacking "eingebaut" hat.

Ich persönlich bevorzuge - wann immer es geht- die Methode B in Helicon Focus. Farben und Brillanz sind da einfach am besten. Größter Nachteil: die Halos an Stellen, wo sich VG und HG überschneiden und beide noch scharf sind. Diese Ränder muss man halt mit PS o.ä. wegretuschieren. (z.B. an den Hinterbeinen deines Käfers)

Wenn es zu wild wird (Überschneidungen, viele Haare etc.) kann man auch INNERHALB von Helicon Focus retuschieren: Man rendert Methode B UND C, und retuschiert dann die Ränder in B mit dem Ergebnis aus C (dazu poppt extra ein Fensterchen auf "Mit einem anderen Ergebnis nacharbeiten" (oder so ähnlich).

Das größte Problem in deinen Stacks ist das Übersteuern (weißer heller Fleck links oben am Schildchen des Käfers). Auch hier ist C am empfindlichsten (Spitzlichter verträgt es gar nicht). Ich mache die Stacks immer in RAW, und nutze dann den DNG Output von Helicon. Da kann man häufig die Spitzlichter noch in LR (Lichter zurückschieben) in den Griff bekommen. Allerdings dauert die RAW-Verarbeitung wesentlich länger (und braucht einen großen Zwischenspeicher für TIFF-Bilder als Zwischenformat), aber es lohnt sich (auch wenn man noch nachträglich Farbkorrekturen bzw. Weißabgleich machen möchte).

Das "in-Kamera-Stack-Ergebnis" kann man schlecht vergleichen, da er von einer anderen Aufnahmeserie stammt (leider schaut der Käfer jetzt weg...). Technisch finde ich aber das Ergebnis durchaus beachtlich!

Wie lange dauert es eigentlich, bis der Stack in der Kamera verarbeitet ist?

Schöne Grüße

Uli

Profile picture for user Erich Müller

Hallo Uli,

Danke für deinen Kommentar,  und die Beschreibung der Vorgehensweise  bei der Nachbesserung. Es ist zwar ein wenig arbeit, aber ich werde es  mal versuchen. 

Das verarbeiten des Stack in der Kamera geht sehr schnell,  nicht mehr als 2  Sekunden, da man intern eh nur 15 Fotos stacken kann, und auch nur JPEG, mehr geht nicht bei 15 ist Schluss. Das geht dann nur über Focus Bracketingfunktion da kann man bis 999 Fotos einstellen. 

Schöne Grüße 

Erich 

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!