Im Eibenwald – Cooke Kinik 1.5/25mm

Altglas Cooke Kinic, 25 mm , F 1,5

Was tut man nicht alles ohne viel Kleingetier. *seufz :-)

Kommentare

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Gabi,

wow, das ist voll Eibe! Eibe intravenös! Genau so ist sie zu dieser Jahreszeit. Die gebogenen Nadeln hat sie als immergrüne Pflanze gerne in relativ trockenen Phasen insbesondere in den Wintermonaten. Du hast ihre Charakteristik voll erfasst.

Die minimale Schärfeebene liegt perfekt auf den Knospen, die sich zur Zeit in vollem Wachstum befinden.

Und dann das Bokeh! Dieses Bokeh! Ein einziger Traum. Darin können meine Augen stundenlang herumwandern, ohne dass die Faszination nachlässt.
Ein i-Tüpfelchen ist das Durchbrechen der Sonnenstrahlen aus der oberen rechten Ecke; sie fluten das gesamte Bild. Absolut klasse!

GRATULATION zu diesem TOP-Foto! 

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht" 

Roland

Profile picture for user Flora1958
MOD

Oh, dankeschön,Roland!

Da freue ich mir einen Weihnachtskeks.:-)  Hatte es eigentlich nur eingestellt wegen der "weihnachtlichen Eiben-Naturkugeln", die ja immer um diese Zeit sehr deutlich hervortreten.

Schönen Samstag wünsche ich dir!

Liebe Grüße

Gabi

Profile picture for user Rob
Makronist

Hi Gabi,

herzlichen Glückwunsch! Ich war auch gleich wie gebannt von diesem Bild.

Eiben sind magische Gewächse :-)

Zu Weihnachten gibt es für mich auch ein Cooke Kinic. Jetzt freue ich mich noch mehr darauf!

Schöne Grüße

Rob

 

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Inga,

ich gehe mit der Antwort wieder ein wenig links rüber :-).

Der Unterschied zwischen beiden ist die Auszugslänge. Das D lässt sich etwas weiter rauskurbeln und erreicht damit einen noch etwas größeren Abbildungsmaßstab. Beim E kann man das aber auch gut erreichen durch Hinzunahme eines schmalen Zwischenrings.

Liebe Grüße 

Roland

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Gabi,

Frau Dallmeyer – ich denke, Du meinst das Projektionsobjektiv, mit dem ich in der jüngsten Vergangenheit  einige Bilder eingestellt hatte – würde hier die Puppen so richtig zum Tanzen bringen. Ich will nicht sagen, dass die Cooksche Interpretation dagegen mehr was für´s Seniorenheim wäre (grins), aber da käme nochmal ordentlich was dazu.

Vielleicht zu viel! Das müsse man sehen.

Aber das ist ja das Wahnsinnige an der Vintage-Makrofotografie – und gleichzeitig das Feine: Wenn man raus hat, wie es geht, kann man mit den verschiedensten Vintage-Objektiven ganz unterschiedliche Ergebnisse "malen".

Einfach klasse. Und Dein Bild oben ist ein fantastisches Beispiel für das gute, kleine Cooke Kinic :-).

Liebe Grüße 

Roland

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!