Metamorphose

Achtung: Bild 2 und Bild 5 sind animierte GIFs. Bitte anklicken!

Ich denke, mit den Untertiteln wird die Serie selbsterklärend.

Leider sind meine "Kinder" nachts zwischen 4 und 5 Uhr ohne mein Beisein geschlüpft, so dass ich hier nur Ausschnitte aus einem Zeitraffer-Video (mit entsprechend schlechter Qualität) zeigen kann.

Das letzte Bild (Schuppen) habe ich vor 2 Jahren von einem Einzel-Flügel-Fundstück gemacht. Leider heillos verschmutzt. Die gröbsten Dinger habe ich retuschiert, den restlichen Dreck bitte ich zu entschuldigen.

Kommentare

Profile picture for user Axel Prehl
Erstellt von Birgit Heymer (nicht überprüft) on Di, 28/09/2021 - 21:09 Permanenter Link

Hallo Uli,

ich schicke dir einfach ein ganz, ganz dickes DANKE für deine Serie, die schön anzusehen ist und dann noch mit Zeitraffer. Klasse!

Liebe Grüße von

Birgit

 

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Uli,

tolle Bildserie mit hohem biologischen Inhalt. Besonders eindrucksvoll sind die beiden Fotos drei plus vier mit Gegenlicht (fast Durchlicht).

Unfassbar: Dieses Jahr habe ich viele zig Quadratmeter Brennesselbestände ohne Gelege sowohl vom Kleinen Fuchs noch vom Tag-Pfauenauge gesehen – vor wenigen Jahren noch undenkbar!

Umso schöner Deine Bildserie...

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht" 

Roland

Profile picture for user UVO
Makronist

Hallo Roland, ich habe dieses Jahr Unmengen Pfauenaugen-Raupen in meiner unmittelbaren Umgebung (und auch darüber hinaus) gefunden. Wesentlich ist wohl, dass die Brennessel -Bereiche (z.B. an Böschungen, am Wegesrand etc.) nicht zig mal im Jahr gemäht werden, sondern auch mal stehen bleiben dürfen.

Am meisten hat mich die Umwandlung der Raupe zur Puppe fasziniert. Das hatte ich bisher noch nicht Life gesehen. Die von dir angesprochenen Bilder 3+4 sind übrigens mit gekreuzten Pol-Filtern entstanden.

Schöne Grüße

Uli

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Uli,

Unmengen Pfauenaugen-Raupen – das ist eine gute Nachricht! "Meine" zig Quadratmeter Brennesselbestände lagen allesamt linienförmig mit wenigen Metern Breite entlang von konventionell bewirtschafteten Äckern – mit all den seit langem bekannten Folgen von toxischen Einträgen. Schön, dass Du anscheinend weniger stark belastete Pflanzenbestände gefunden hast. Und schön, dass du die Entwicklung des Falters dokumentiert hast.

Liebe Grüße 

Roland

Profile picture for user Wolfgang Zeiselmair
MOD

Grüß Dich Uli,

wie schön ist das denn? Eine wunderbare Serie vom werden eines eines kleinen Insektenjuwels. Ich könnte gar nicht sagen, welches Bild mein Favorit ist, die Aufnahmen stellen eine Einheit dar und als solche möchte ich sie auch sehen. Danke für´s Zeigen.

Servus
Wolfgang

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!