Olympus OM Zuiko 1.2/55mm – Moos-Sporangien mit Eiskristallen

Wenn die Mini-Moose nicht gerade unter meterdicken Schneebergen dahinschlummern, lassen sich voll krasse Fotos machen – von zu Eiskristallen mutierten Schneeflocken beispielsweise, die sanft-leicht vom Himmel baumelten und sich sachte auf den Sporangien niederließen. Als sich dann die Temperatur von unten der 0 Grad-Grenze näherte, tauten sie auf und zeigten in einer kurzen Übergangsphase eisige Kristalle.

Gläserne Eiskörper auf gelbstieligen Sporangien über grünem Moos – das klingt doch nach einem tollen Wintergericht, oder?

Kommentare

Profile picture for user Rob
Makronist

Guten Abend Roland,

dieses "Wintergericht" schaut mehr als lecker aus!

Das alte Oly hat offenbar auch gewisse "Swirleigenschaften", die man hier vor allem im unteren Bereich sieht. Sehr gut gefällt mir auch, dass der "Zustand des Wassers" sich rechts oben wiederholt.

Ich hätte 2 Fragen: Ist es ein grauer Himmel, der sich oben zeigt? Hast du zusätzliches Licht eingesetzt?

Danke fürs Zeigen & schöne Grüße

Rob

 

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Rob,

das Helle im Hintergrund ist ebenfalls tauender Schnee, oder besser gesagt eine Ansammlung von auftauenden Schneeflocken :-). Es ist im Prinzip das Gleiche, was im Hintergrund rechts im Bild ein klein wenig in die Schärfeebene reinzüngelt. Genau das setzt sich nach hinten fort.

Ich habe ausschließlich mit dem Naturlicht gearbeitet. Und ich habe dies auch nicht umgelenkt (z.B. mittels Reflektor) oder ähnlichem. Ich habe einfach die Kamera mit Alt-Obi genommen und Fotos gemacht :-). Ich bin da ziemlich puristisch – man könnte auch sagen: faul (grins). Ich mag sehr gerne Licht, das passt. Und wenn´s nicht passt, dann nehme ich meist einen entsprechenden Objektiv-Senior, mit und für den es wieder passt. Oft stellt sich dann sogar raus: Das vermeintlich schlechteste Licht zaubert die zauberhaftesten Fotos :-)!

Liebe Grüße 

Roland

Profile picture for user Rob
Makronist

Hallo Roland,

danke für die Erläuterungen! Für mich ist es sehr interessant, wie du die Praxis gestaltest.

Oben war ich mir nicht sicher ob Himmel oder Schnee. Ich suche mir manchmal eine erhöhte Kuppe und dann kann es so ähnlich aussehen. Spannend, dass du meist das Umgebungslicht bevorzugst. Die jeweilige Qualität und Richtung des Lichts und das verwendete Glas müssen dann wohl gut zusammen passen. Erfahrung ist dabei wohl mehr gefragt als beim Blitzeinsatz. Ich habe jetzt auch die Erfahrung machen können, dass die Senioren insbesondere bei knappem Licht (im Makrobereich meist gegeben) gewisse Vorteile haben. Da die Gabi auch nochmal nachgehakt hat, sollten wir wohl auch Versuche mit Altglas und Moos durchführen und zeigen ;-) und das Thema aufgreifen. Mal sehen wie das mit dem Cooke Kinic so geht...

Liebe Grüße

Rob

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!