Schlupf großer Kohlweissling (II)

Hier war einiges anders als bei der vorigen Beobachtung:  Die Kleinen schienen viel agiler, und der Prozentsatz ungeschlüpfter Raupen war viel kleiner.

Nach einer ersten Eier-Mahlzeit ruhten sie sich etwas aus (Bild 1), und verwerteten dann ratzeputz ALLES, was noch übrig war: die leeren Hüllen, die nicht geschlüpften Eier (gelb) und auch ein Geschwisterchen, das es irgendwie nicht geschafft hat (vgl. Bild 1, Mitte). 100%-ige Eiweißverwertung!

24 Stunden später war dann schon wieder alles grün! (Bild 4).

Bild 5: So sah das Gelege noch ein paar Tage vorher aus (nur Doku).

Kommentare

Profile picture for user IngaEdel
Makronist

Hallo Uli,

toll, was für Einblicke Du uns mal wieder bereitest! Als Raupe (und auch als Schmetterling)  darf man nicht klaustrophobisch sein. Unglaublich, was für ein Riesending da aus dem Ei schlüpft.

Liebe Grüße

Inga

Profile picture for user Rob
Makronist

Hallo Uli,

echt beeindruckend was du uns zeigst! Außergewöhnliche Bilder, die sich zusätzlich auch als Lernmaterial eignen könnten...

Wow!

Schöne Grüße

Rob

 

 

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!