Erste Schritte mit dem Cylop...

Profile picture for user Britta Springler
Makronist

Es ist gar nicht so einfach; viele Versuche mit dem Obi von Roland. Und ja, ich mag das Obi. Zwischenringe besorgt... aber damit es nicht nur ein Foto ist- sondern ein Foto.... puh- da ist viel Luft nach oben! 

Habe nun echt 4 Monate keine Zeit gehabt für meine Leidenschaft; würde mich freuen wenn ihr mich auf nehmt und wir/ ich konstruktiv Spaß haben können... 

 

Kommentare

Profile picture for user Wolfgang Zeiselmair
MOD

Grüß Dich Britta,

Du bist ja schon länger dabei aber wir kennen uns noch nicht, daher erst einmal ein herzliches Hallo von mir. Das Cyclop ist schon eine kleine Diva, deren Launen erforscht werden wollen. Ich hab das Schätzchen noch keine zwei Monate und bin also auch erst in der "Jugend forscht" Phase. Deine Krokusse sind doch schon sehr gut geworden, die Blätterstrukturen sind genau das, was das Glas gerne mag. Große einfarbige Flächen wie zum Beispiel blauen, strukturlosen Himmel mag es weniger bis gar nicht. Kleinteilige Strukturen und Licht/Schattenkontraste, da geht es richtig ab. Lass uns gucken was die Makronisten, die das Ding schon länger vor den Augen haben, hier zeigen und davon lernen.

Servus
Wolfgang

Profile picture for user Flora1958
MOD

Hallo Britta,

ich habe mir deine ersten Ergebnisse auch mal angeschaut. Versuch es mal mit mehr Abstand zum Motiv. Dadurch erhält dein Cyclop mehr Raum , deinen Hintergrund zu gestalten. Wenn du zu dicht gehst bleibt nur wenig Platz zm Malen Außerdem sind die Abstände zwischen Motiv und Hintergrund und das Licht wichtig Da hilft es , ein wenig damit zu spielen. Sehr schön geht das gearde zu Anfang mit einem mobilen Hauptmotiv, sprich einer Blume im Topf!  Die kannst du nach Herzenslust durch den Garten schieben.So kannst du direkt Einfluß nehmen und die Wirkung deines Handels verfolgen.;-)  Ich wünsche dir viel Spaß dabei und gutes Gelingen.

Liebe Grüße

Gabi

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Britta,

Deine drei Fotos geben eine Menge Informationen über die Abbildungscharakteristik des Cyclops. Zum Beispiel die Hintergrundstrukturen am rechten Bildrand des dritten Fotos: Diese "Verzerrungen" sind typisch für die Zeichnung von Unschärfen bei diesem Objektiv. Oder die Hintergrundblüten des mittleren Krokus-Bildes: Die Blüten in den Unschärfen werden sehr fluffig, sehr verwischt dargestellt – so, als wären sie gemalt worden. Dies wird bei diesem Krokusbild noch deutlicher, wenn Du es etwas aufhellst; es ist mindestens eine Blende zu dunkel.

Du sprichst es oben an: Mit dem Fotografieren mit Vintage-Objektiven betritt man zunächst einmal fotografisches Neuland. Die Unterschiede zur klassischen Makrofotografie sind enorm, weil man völlig neu, völlig anders fotografisch sehen lernen muss. Bei den Vintage-Makroworkshops ist dies ein Schwerpunkt, auf den ich dort sehr intensiv eingehe. Wenn man das dann einmal raus hat, geht´s deutlich aufwärts – und macht richtig Freude! Du bist auf dem richtigen Weg...

Liebe Grüße 

Roland

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!

Kategorie