Gartenblumen

Das Fotografieren mit Projektionsobjektiven hat seinen speziellen Reiz. Kaum vergleichbar mit normalen Objektiven. Das fängt schon mit der Einbaulänge an. Schieben ist auch was anderes als drehen. Blende gibts halt auch nicht. 

Das Diaplan benutze ich gerne weil es alles kann was das Trioplan auch kann. Zu einem Bruchteil des Preises.

 

Kommentare

Profile picture for user Roland
ADMIN

Vergleich Diaplan Projektionsobjektiv – Trioplan 2.8/100mm

Hallo Johannes_BW1,

ein schöner Einblick in Deinen Garten.

Du schreibst: "Das Diaplan benutze ich gerne weil es alles kann was das Trioplan auch kann."

Das Diaplan "kann nicht alles", was das Trioplan kann . Das Diaplan zeigt weder die tolle Schärfenleistung des Trioplans 2.8/100, noch die für dieses Trioplan typische Abbildungscharakteristik im Bokeh. Es geht maximal ein wenig "in diese Richtung", die Unterschiede jedoch sind immer noch sehr groß.

Ich rate Dir, mal Vergleichsaufnahmen unter exakt gleichen Bedingungen von beiden Objektiven zu erstellen; dann wirst Du den Unterschied deutlich sehen.

Im den weiten des Netzes wird immer wieder diese Gleichheit beider Objektive beschrieben, betont, ja fast schon herbeibeschwört. Wir sollten hier ein wenig aufpassen und differenziert vorgehen. Denn solche Falschaussagen führen zu Fehleinschätzungen von Lesern, die sich dann ein Diaplan kaufen – mit der Erwartung, sie könnten damit ("zu einem Bruchteil des Preises") die Abbildungscharakteristik des Trioplans erreichen. Ihre Bildergebnisse werden größtenteils zu Frust führen, den dann auch der günstigere Kaufpreis nicht wieder ausgleichen kann. Ich habe bei meinen Arbeiten mittlerweile einen ganzen Haufen dieser berechtigt gefrusteten Vintage-Makronisten kennengelernt.

Übrigens: Das von Dir eingesetzte Diaplan scheint einen Belag zu haben. Die Fotos wirken sehr wenig brillant, fast schon ein wenig nebelig. Zwar neigt das Diaplan im Vergleich zum Trioplan ohnehin zu einer etwas kontrastschwächeren Wiedergabe (wobei das Trioplan bereits nicht besonders kontrastreich abbildet!), doch ist diese Ausprägung bei deinen Fotos selbst für ein völlig sauberes Diaplan etwas zu stark.

Anmerkung: Wenn ich hier von einem Trioplan 2.8/100mm Objektiv spreche, dann meine ich damit ausschließlich die Nachkriegsversion, die Ende der 1950er/Anfang der 1960er Jahre produziert wurde.

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht" 

Roland

Profile picture for user Johannes_BW1
Makronist

Hallo Roland,

ich habe mal nachgesehen, eine Menge Staub auf der Rückseite aber soweit ich es beurteilen kann absolut klare Linsen. Ich bin nicht enttäuscht von den Diaobjektiven und davon habe ich ja mehrere, im Gegenteil, es macht mir höllischen Spass damit zu fotografieren. Wenn die Bilder dann nicht so doll sind liegt es wie meist nicht am Gerät sondern am Fotografen.

Ich habe deinen Kommentar zu den Trioplans gelesen. Wenn, dann käme ohnehin nur ein Nagelneues in Frage. Da ich aber zu selten damit fotografieren würde habe ich erst mal für ein 24-105 E als Immer Drauf entschieden. Aber was ist schon endgültig.

Grüsse 

Karl Johannes

 

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!