Gefleckter Taghaft (Micromus variegatus)

Der gefleckte Taghaft ist - bei normaler Betrachtung- eher unscheinbar. Klein (wie eine zu klein geratene Florfliege- obwohl nur entfernt verwandt), schmutzig-braun und bräunlich geflecktes 1. Flügelpaar.

Bei richtiger Beleuchtung gibt es aber Interferenzfarben, sowohl bei den Augen als auch bei den Flügeln. Das Besondere bei letzteren ist, dass sie sehr dünn sind (wie bei Netzflüglern üblich), aber doch dicker als z.B. bei Florfliegen. Dadurch ergibt sich zwischen den Rippen ein sattes Blau (Dicke: ca. 220nm, das ist nur ca. 1/2 der Wellenlänge von blauem (!) Licht), gefolgt von Türkis (Dicke 250nm), Orange (320 nm) und schließlich Magenta (360 nm).

Die Reflexionsspektren von Blau und Orange habe ich als Bild 3 eingestellt, hier sieht man, wie sich "Komplementärfarben" im Spektrum manifestieren.

Kommentare

Profile picture for user Flora1958
MOD

Klasse, Uli! 

Durch die Art der Beleuchtung werden Deine Bilder von den kleinen Tierchen immer  ganz besonders interessant und ansprechend. Du hauchst Ihnen damit sichbar Leben ein. Ich finde dadurch ändert sich auch die eigene  Sichtweise  und Empfindung zu diesen Lebewesen zum Positiven ( ausgenommen die Hirschlausfliege  :-)  ). Mir geht das jedenfalls so.  Super!

Liebe Grüße

Gabi

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!