Mini Pilze mit der 100er Brennweite - Ein Vergleich zum 60er Makro!

Hallo Ihr Lieben, Hallo lieber Roland,

Jetzt habe ich noch mal alle Mini –Pilz Fotos durchgesehen und von der Foto tour davor mal das beste Mini- Pilz Foto mit der 100er Makro Brennweite und fast vergleichbaren Parametern herausgesucht.

Die Blende 8 bleibt gleich wie bei dem anderen Foto, dazu aber jetzt die Iso 800 anstelle Iso 640 und eine minimal längere Verschlusszeit von 1/100 anstelle 1/125. Wobei dieses Objektiv jetzt einen Bildsabbi hat und es deshalb auch nur da ich bei der Freihandaufnahme fest am Boden aufgestützt war mit 1/100 funktionierte. Normalerweise brauche ich hier noch eine etwas kürzere Verschlusszeit. Das 60er Makro beim anderen Foto hat keinen Bildstabilisator aber auch hier war ich gut am Boden aufgestützt.

Der Abstand beim Fotografieren war bei beiden Fotos in etwa gleich gewesen also von derselben Stelle aus wie bei meinem anderen Pilz Foto. Dieses hier scheint aber jetzt durch die Telewirkung natürlich näher. Allerdings hatte ich zwei verschiedene Canon Kameras benutzt, da ich meine Objektive nicht gerne so häufig abschraube um unnötige Verschmutzung in den Kameras zu vermeiden. Diese Kamera hat 20 Megapixel und die andere etwa 24 Megapixel.

Bei beiden Fotos habe ich ohne Ausschnittvergrößerung vom 3:2 in das 4:3 beschnitten.

Nun meine ich, der Hintergrund ist zwar beim 100er Makro hier bei diesem Foto durch das Tele unschärfer also besser Freigestellt, das stimmt schon, aber gleichzeitig sind hauptsächlich die Pilz Hüte schon an der Vorderseite nicht ganz so scharf geworden und auch der Stiel weniger, so wie es beim 60er Makro ist, dort ist das schärfer. Auch die Pilzspitzen sind beim 60er Makro deutlich höher nach oben hin scharf, sowie die gesamten Ränder.

Dieses Foto hier musste ich im Vergleich zum anderen auch noch leicht mit den hellen Mitteltönen in Lightroom +30 nachträglich etwas aufhellen. Beim anderen Foto war das gar nicht Nötig gewesen. Außerdem obwohl ich farblich an beiden Fotos nichts verändert habe, ist dieses Foto etwas matter von der Farbe her und das sieht man hauptsächlich an den andersfarbigen Pilz Hüten. Die Pilz Hüte vom anderen Foto kamen Farblich und auch mit der Struktur den natürlichen vorgefundenen Pilzen im Wald viel näher.

Um diese Pilz Hüte mit der 100er Brennweite vergleichbar genauso scharf wie beim ersten Foto mit der 60er Brennweite darzustellen, hätte ich schon Blende 10 oder 11 gebraucht, aber dazu auch noch eine viel höhere Iso wie jetzt schon um das Freihand überhaupt zu machen. Eventuell hätte man zwar noch etwas weiter vom Motiv weg gehen können und die Blende 8 so lassen, aber durch den ungünstigen Standort der Pilze musste man zusehen dass man bestimmte Bildbereiche ausspart. An dieser Stelle wäre auch kein Stativ Einsatz möglich gewesen, aber ich bin sowieso ein Stativmuffel. Aber trotzdem habe ich schon oft beim weiteren Abstand im vergleich mit beiden Objektiven bemerkt dass das 60er Makro schärfer in den einzelnen Details auflöst.

Beide Fotos habe ich wegen der Sonne die von leicht rechts kam oberhalb mit einem Ast aus dem Wald etwas abgeschattet, so das aber trotzdem noch genügend Licht vorbeikommen konnte, aber die Pilz Hüte selbst im Schatten waren. Auch deshalb musste ich zusehen dass der Abstand vom Motiv nicht zu weit war, sonst wäre die Sonne dann wieder am Blenden gewesen.

Bei den Canon Kameras ist auch oft das große Problem noch mit den Grüntönen und den dunklen Tönen richtig fertig zu werden und diese richtig Bildqualitativ ohne Rauschen darzustellen. Diese Strukturen begünstigen sehr das Rauschen und die Hauptkonturen vom Motiv gehen dadurch sehr schnell dabei unter.

Bei unter oder Überbelichtung oder der verkehrten Iso entsteht sehr oft gleich das Bildrauschen also Luminanz und farbrauschen gleichermaßen und deshalb ist das auch sehr wichtig das alles mit zu berücksichtigen.

Liebe Grüße

Christine :-)

 

Canon 7D MKII

Freihandaufnahme

Kommentare

Profile picture for user Roland
ADMIN

Hallo Christine,

der Bildvergleich ist interessant, aber seitens seiner Aussage auch begrenzt. Die Bedingungen bei der Entstehung der beiden Fotos sind sehr, sehr unterschiedlich – zumindest dann, wenn man den direkten Vergleich der beiden Optiken anstellen möchte.

Die Unterschiede mit den Haupt-Auswirkungen sind:

  • Der Aufnahmeabstand war gleich. Das sagt nichts aus. Der Abbildungsmaßstab hätte gleich sein müssen. Denn damit ist das gesamte Schärfentiefen- und Tiefenschärfenverhalten nicht vergleichbar.
     
  • Bei beiden Fotos ist die Eigenbewegung (Verwacklung) nicht zu 100% ausgeschaltet worden. Daher ist nicht sicher zu sagen, was bezüglich der Schärfe/Unschärfe (jeweils der Punktschärfe) auf das Konto der Linse, und was auf das Konto einer (minimalen) Eigenbewegung geht.
    Soviel mir bekannt ist, ist das 100er Makro von Canon gar nicht soooo viel schlechter... Aber vielleicht "vertäusche" ich mich da?!

Will man Objektive miteinander vergleichen, müssen exakt standardisierte Bedingungen geschaffen werden. Das kann sehr aufwändig sein, ist aber unbedingt nötig, um die Aussage auf das eine Kriterium zu beschränken, das man vergleichen will.

Aber unabhängig davon ist es interessant zu sehen, was für zwei unterschiedliche Fotos bei Deinem Versuch rausgekommen sind.

In diesem Sinne weiterhin "Gut Licht",

Roland

Profile picture for user Chris Tine

Hallo Roland,

es geht da nicht alleine nur um die Optiken mal zu vergleichen, das ganze Kamerasystem spielt da auch noch eine sehr entscheidende Rolle und die Gegebenheiten draußen, zb Kontrastreiche Hintergründe, hell dunkel usw. Bei Kontrastreichen Hintergründen wie bei Moos und Gras ist das sehr entscheidend und die Studio Überprüfungen von Optiken, (standardisierte Bedingungen) wo nur die Linienpaare überprüft werden wo es so viele Testberichte davon gibt kann man hier gar nicht mit denen im realen täglichen Einsatz einfach so als vergleich gelten lassen. Viel entscheidender ist es das man vor Ort damit ein einwandfreies Ergebnis erzielt und aufs beste mit seiner Fotoausrüstung zurechtkommt.

Diesen Abbildungsmaßstab den du angesprochen hast hatte ich gedanklich schon berücksichtigt als ich das zweite mal los bin und hatte ohnehin vor, das ich das nochmal näher und genauer austesten werde, aber nicht an dieser Pilzgruppe, da bei diesem Motiv nach meinen gegebenen Möglichkeiten von dem Abstand der zum Motiv überhaupt möglich war das 60er Makro deutlich besser abgeschnitten hat.

Bei diesem ersten Eingestellten Foto war keine Eigenbewegung von mir im Spiel, ich habe das Foto in verschiedener Größe bis zur möglichsten Ansicht gezoomt und bin nach wie vor der Meinung dass dort keine Verwacklung oder Eigenbewegung entstanden ist.

Mit diesem Foto von der Schärfe der Pilze bin ich sehr zufrieden. Bei dem obigen, da könnte das schon eher der Fall sein, das dort eine Eigenbewegung mit im Spiel war, oder der Spiegelschlag der Kamera denn die Verschlusszeit habe ich sehr gering gewählt da es anders mit der Iso 800 nicht hingehauen wäre. Dieses Foto ist zuerst entstanden und danach als ich nicht so ganz zufrieden war, bin ich am nächsten Tag nochmal dorthin und habe das Foto mit der 60er Brennweite mit der Skala genau getestet. Auf 1:1 auf 2, auf 3 und auf 5 jeweils mit Blende 8 und diesen Test werde ich an anderer Stelle dann nochmal mit beiden Kameras und allen Objektiven an geeigneter Stelle draußen widerholen und auch auf die Lichtverhältnisse dabei achten.

Ich werde dabei aber auch die Verschlusszeit mit berücksichtigen bei der ich noch garantiert verwackelfrei (bei jedem Objektiv ist das unterschiedlich) aus der Hand frei fotografieren kann. Keinem Menschen nutzt ein Test mit Stativ und standardisierte Bedingungen zb im Studio, wenn er Ausschließlich frei Hand fotografiert.

Wenn ich zb. ein 180er benutze das keinen Stabbi hat und es damit zb für mich nur möglich wäre Schmetterlinge zu fotografieren, (wenn ich so verwackeln würde und zitterig wäre) mit einer Verschlusszeit von 1/400 – 1/640 die Zahl ist jetzt egal es geht nur einfach mal darum es zu erklären und dazu dann Blende 8 benutzen möchte, dann kann ich dieses Objektiv natürlich nur dafür benutzen wenn genügend Licht da ist wenn ich die Iso dabei nicht höher als zb bis 640 -800 stellen möchte um den grünen Kontrast nicht zu pixelig zu haben und das Rauschverhalten der Kamera in Grenzen halten möchte.

Beim 1ooer wäre das dann schon etwas besser von der Verschlusszeit, genauso auch beim 60er. Mit Diesen Einstellungen der für mich wirklich notwendigen Verschlusszeiten und der gewünschten Blende 8 zb. werde ich dann nach dieser jeweiligen Skala auf den Objektiven mit den nötigen begrenzten Iso Einstellungen und mit den gleichen Abbildungsmaßstäben jeweils an einem selben Motiv zb. mit einem grünen kontrastreichen Hintergrund austesten und die Ergebnisse notieren.

Damit kann man sich sehr viel Arbeit und Ausschuss beim Fotografieren ersparen, wenn man sich die Ergebnisse richtig notiert und dann irgendwann auch gut merkt. So habe ich es vor. :-)

Liebe Grüße

Christine

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!