Waldvögelein-Testreihe

Das Weiße Waldvögelein am Waldesrand (Cephalanthera damasonium) hat hier mal für eine Testreihe herhalten müssen. Sowohl mein altes Novar-Anastigmat 105mm als auch das hier gezeigte

Enna Werk München Correlar 1:2.9 f=8cm

bestehen aus 2 Linsengruppen, die durch die Entfernungswahl (0,5m - unendlich) einen variablen Abstand voneinander aufweisen. Diese Entfernungseinstellung kann man als "Bokeh-Selektor" verwenden, um dann die Schärfeebene mit einem Helicoid oder Balgen nachzutarrieren.

Die 4 gezeigten Bilder sind bei gleicher Blende, gleichem Abstand, Belichtung usw. und gleicher Nachbearbeitung (insbes. "Klarheit" auf 0) mit dem Correlar aufgenommen worden.

Bemerkung: Bei der "unendlich" Einstellung erhält man bei Spitzlichtern Bubbles wie beim Trioplan. Auch mit so einem gelben Rand, der mir persönlich eigentlich nicht so gefällt.

Kommentare

Profile picture for user Klaus.i.
Makronist

Die Bilder mit der Einstellung 6m und unendlich gefallen mir am besten, weil bei denen das Hauptmotiv eine gute Schärfe abbekommt und das Bokeh schön zur Geltung kommt. Das Bild "0,5m" sieht für mich aus wie 30 Grad Wäsche, die bei 60 Grad gewaschen wurde. Alles ist so ineinander verschwommen.

In jedem Fall eine interessante Testreihe.

Gruß
Klaus

Profile picture for user Wolfgang Zeiselmair
MOD

Grüß Dich Uli,

mit den "Blasen" ist es immer so eine Sache, die werden schnell sehr dominant im Bild. Das gilt auch für das Trio als Blasengenerator. Mir persönlich gefällt hier die 2m Variante am besten, weil sehr ausgewogen. Ist natürlich mein persönlicher Eindruck, da hat zum Glück jeder seine eigenen Präferenzen.

Servus
Wolfgang

Neuen Kommentar schreiben

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich angezeigt. Deine Emailadresse ist nötig, um Dich über neue Antworten zu informieren.
CAPTCHA
dieser Test dient dazu den Spam zu verhindern. Wir bitten um Verständnis!