Insekten im Flug

Große Heidelibelle ♂

Wenn man an ein und demselben Gewässer immer wieder über das Jahr verteilt auf Libellen achtet, ist eine Abfolge der Arten offenkundig. 1 Sinn dahiner koennte sein, dass bei zu hoher Anzahl an Arten zu viel Energie durch kleine Luftkämpfe (fast immer zwischen Männchen) vergeudet würde und es einfach wichtigeres im Libellenleben gibt. Die spezifische Anpassung an Wetterverhältnisse, jahreszeitlich Schwankungen im Habitat oder auch in Bezug auf die Vegetation ist aber wohl der Hautgrund, warum die Libellen auftauchen, wo und wann sie auftauchen.

Gefleckter Wollschweber

Die Temperaturen gingen drastisch nach unten und meine geliebten Fluginsekten sind deutlich auf dem Rückzug. Etwas "Blues" kommt schon auf und so schaue ich einige noch nicht geprüfte Speicherkarten aus dem Frühjahr und Sommer endlich mal durch.

Der Gefleckte Wollschweber (Geschlecht konnte ich nicht bestimmen) parasitiert, wie auch andere Wollschweber-Arten Wildbienen, u.a. Sandbienen. Sein Auftreten zeigt also an, dass gewisse Wildbienen in diesem Habitat vorkommen und auch wenn er die Bestände senken/kontrollieren kann, ist dies ein gutes Zeichen...zumindest in meinen Augen.

Große Wollbiene ♀

Dieser Gamander war wenige Wochen das Revier der Wollbienen. Viele Aktivitäten konnte ich dort auf kleinstem Raum gut beobachten. Die Pflanze ist nun verblüht. Auffällig war für mich nach vielen Stunden der Beobachtung, dass die Verhaltensweisen der Wollbienen offenbar auch stark vom Habitat abhängen. In den letzten Jahren habe ich die Tiere an großen Herzgespann-Stauden beobachtet und dort sind meist alle Blüten gut einsichtig. An diesem Gamander war es enger und verwinkelter.

Große Wollbiene ♂

Das Schauspiel der Wollbienen ist eine große Freude. Seit wenigen Wochen sind sie wieder am Werk und oft an verschiedenen Lippenblütlern anzutreffen. Diese Gamander-Art ist ein "Teil-Revier" dieser jungen Wollbiene und wird energisch verteidigt.

Seit diesem Jahr gefällt mir ein Flugmuster besonders gut. Das Männchen steht dabei in der Luft und starrt in eine Richtung, dann spürt er etwas "in seinem Rücken" und dreht genau auf der Stelle. Das schaut schon echt lässig aus und dieses Bewegungsmuster habe ich von wenigen Fluginsekten in dieser perfekten Ausführung gesehen.

Kleiner Blaupfeil ♂

Dieser Kleine Blaupfeil (Orthetrum coerulescens) hat einen traumhaften Lebensraum. Mitten im Wald und angrenzend an eine Heidelandschaft, die sich durch den Wald zieht. Was will man mehr? Einiges! Eine große Lichtung mit viel Abendsonne, kleine Quellsümpfe mit bestem Grundwasser, niedriger Wasserspiegel mit (wohl auch aufgrund des kalten Grundwassers) sehr klarem Wasser, das bräunlich und silbern schimmert. Diese Segellibelle ist offenbar recht zutraulich, denn es war unsere erste Begegnung. Schon traurig, dass die Art seltener wird.

Idas-Bläuling ♂

Eine trockene Heide mit durchlässigem Boden mit viel Kies und Sand ist das Zuhause dieses Idas-Bläulings. Er mag verschiedene Ginster- und Kleearten und ist hier unterwegs zum Sichelklee. Besenginster scheint besonders hoch im Kurs zu sein und bei zurück gehenden Bestände dieser Pflanze wird auch dieser Bläuling selten. In Bayern gilt er als gefährdet, in Baden-Württemberg ist er vom Aussterben bedroht. Bei der Bestimmung habe ich diesmal Hilfe bekommen. Auf Bild 2 sind die metallischen Flecken zu sehen, die kennzeichnend für alle Silberfleck-Bläulinge sind.

bonjour madame

Links das Männchen, rechts das Weibchen. Mit ausgedehnten Übersichtsflügen in einem etwa 50 Meter langen Bereich ist die männliche Blaue Holzbiene im Bilde, welche Pflanzen für die Brautschau in Frage kommen. Aufgrund der Größe und natürlichen Autorität, die diese Wildbiene ausstrahlt, kommt es dabei immer mal wieder zu lustigen Begegnungen in der Luft mit anderen Insekten.